Spielberichte Saison 14/15

1.Herren

31.05.2015

 

SV Meddewade II  vs.  Kickers 2-4

Gestern war es soweit, das letzte Saisonspiel stand auf dem Plan und es ging nach Meddewade zur Zweitvertretung des örtlichen SV. Die Gastgeber standen schon länger als Absteiger fest, die Tatsache, dass die Sterne in Meddewade noch nie gewinnen konnten, machte Prognosen aber nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick schien. Trotzdem, es sollten 3 Punkte her. Wie auch in den letzten Spielen ließ Björn von Beginn an offensiv agieren, was sich schnell bezahlt machen sollte. Genau 10 Minuten waren gespielt, als Pohli Björn bedient und dieser cool zum 0-1 verwertet. Das Spiel war weiter unterhaltsam, mit Feldvorteilen bei den Sternen. Trotz einiger guter Chancen, dauerte es bis zur 30. Minute, bis wieder Zählbares zu vermerken war. Dieses Mal war es Toni, der Björn mit einem Steilpass auf Reisen schickte. Dieser schiebt im 1-gegen-1 rechts unten ein. 0-2. Bis zur Halbzeit gab es dann keine weiteren Treffer zu bejubeln. Der zweite Durchgang gestaltete sich von Beginn an vergleichbar. Und so dauerte es nur bis zur 58. Minute bis es erneut klingelte. Phil chippt die Kugel über die Meddewadener Abwehr auf wen? Richtig, Björn. Dieser „hämmert“ das Leder unten links in die Maschen. 0-3, das war die Entscheidung. Oder etwa nicht? Jetzt schlich sich teilweise eine leicht Laissez-Faire-Einstellung ins Ahrensburger Spiel. Nach vorne sah es immer noch ganz gut aus, die Rückwärtsbewegung wurde jetzt nicht eingestellt, aber es wurde ein halber Gang runtergefahren.  Da es bis dahin (und auch bis zum Ende) eine sehr faire, fast körperlose Partie war, fehlte in der Phase vielleicht ein bißchen der Biss. Jedenfalls kam Meddewade etwas besser ins Spiel und zu einzelnen Chancen.
Nach einer Ecke wurde die Kugel nicht richtig geklärt und kam zu einem Angreifer ca. 20 Meter, zentral vor dem Tor. Dieser zog direkt ab und traf sehenswert ins linke Eck. 1-3, 70. Minute. Es folgte eine kurze Druckphase der Gastgeber, welche wohl etwas Morgenluft witterten. Diese sollte allerdings schnell und erneut von Björn beendet werden, der eine Flanke von Nici zum 1-4 in der 75. Minute im Tor unterbringen konnte. Zwar kamen die Gastgeber nach einem Lapsus von Lars, der ansonsten ein sehr gutes Spiel machte und enorme Sicherheit ausstrahlte, zum 2-4 in der 80.Minute, aber an der Vergabe der Punkte sollte es nichts mehr ändern. Am Ende unserer 5. Spielzeit – Kinder wie die Zeit vergeht – belegen somit wir einen 7. Platz, der an Mittelfeld kaum noch zu überbieten ist. 6 Teams über uns, 6 Teams unter uns, 10 Siege, 4 Remis und 10 Niederlagen, nur das Torverhältnis tanzt mit +4 ein wenig aus der Reihe. Glückwünsche gehen an den Staffelmeister aus Großensee/Brunsbek, sowie die Zweitplatzierten aus Bargfeld. Beide Teams steigen in die B-Klasse auf. Die Absteiger heißen Meddewade II und Rehhorst. Die durchaus sympatischen Meddewadener bleiben uns aber trotzdem erhalten, gehen sie doch in der neuen Spielzeit eine Spielgemeinschaft mit Rümpel ein.
Danke an alle, die uns supportet haben. Jetzt gehen wir bis zum 27.06. in eine kurze Sommerpause und starten dann in die Saisonvorbereitung.

Aufstellung: Lars – Moritz, Hannes, Ingo – Marc, Nici, Lotos (Funkey), Toni – Pohli (Micha), Phil (Flo), Björn

(Flo)

1.Herren

16.05.2015

 

Kickers vs. VfL Rethwisch II  3:0

 

Man kennt den Termin seit fast einem Jahr und am Ende ist es doch immer wieder erschütternd, wenn es soweit ist. Das letzte Heimspiel der Saison stand auf der Agenda. Sportlich, nach frühzeitiger Absicherung nach unten und ebenso früher Verabschiedung aus dem Aufstiegsrennen, gänzlich irrelevant,  ist natürlich trotzdem ein wenig traurig. Mit dem VfL Rethwisch II stand den Sternen ein Gegner gegenüber, dessen Situation fast wie ein Eins-zu-Eins-Kopie des oben beschriebenen wirkte. 7. gegen 8. – das riecht nicht nach Dramatik. Umso bunter ging es am Spielfeldrand zu. Leider beendete der Schiedsrichter die Seifenblasen-Choreographie nach wenigen Minuten mit Verweis auf die Gefährdung des Augenlichts aller Anwesenden. Gut dass wenigstens einer aufpasst. Zu dem Zeitpunkt gelang es den Sternen schon zweimal gefährlich vor das Gästetor zu kommen. Nach letzter Woche wissen wir um diese Frühaufsteher-Qualitäten der Kickers. Ahrensburg versuchte es mit gepflegtem Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen, Rethwisch bevorzugte die langen Bälle auf die wirklich schnellen Außen. Also vor allem die 13, Mensch Maier, die war vielleicht schnell.
Sollte dem VfL aber alles nichts nützen. Nach 24 Minuten legt sich Navid den Ball im linke Halbfeld zum Freistoß zurecht und chippt ihn gefühlvoll in den Strafraum, wo Björn schon wartet, den Ball noch runterpflückt und locker einschiebt. 1-0. Das Spiel verlief weiter wie oben beschrieben. Die Sterne besser, aber auch Rethwisch wusste streckenweise zu gefallen. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeitpause bis wieder Zählbares herausspringen sollte. Schöner Ball auf Toni am rechten Strafraumrand, er setzt sich an der Grundlinie durch und flankt die Kugel an den Fünfer, wo Björn gekonnt einnickt. Es ist schon verrückt. Da macht Björn in der Hinrunde in Rethwisch sein letztes Tor, um bis dato in der gesamten Rückrunde vom Pech verfolgt zu sein, nur um die Seuche wiederum gegen Rethwisch abzuschütteln und zu treffen, wie zu seinen besten Tagen. Er kann´s ja doch noch.Der zweite Durchgang begann erwartbar mit etwas mehr Druck von Seiten des VfL Rethwisch. Trotz dessen behielten die Sterne das Spiel weitestgehend unter Kontrolle. Die erste nennenswerte Chance hatte nach Christian nach einer von vielen noch folgenden Ecken durch Navid, bekam aber nicht genügend Druck hinter die Kugel. Eine weitere Sterne-Ecke hätte fast den Anschlusstreffer der Gäste zur Folge gehabt, als diese einen Konter wirklich blitzschnell ausspielten und Lars in höchster Not retten musste. Dann wieder die Kickers. Guter Ball auf Christian, der sich plötzlich im direkten Duell mit dem Gästefänger befindet, abschliesst und nach eigenen Worten schon zum Jubel abdrehen wollte, als dieser den Reflex seines Lebens rausholt und den Ball noch so ablenken konnte, dass ein Abwehrspieler ihn noch vor der Linie bekommt. Zum Dank an seinen letzten Mann schiesst der Verteidiger diesen beim Klärungsversuch noch ab. Die daraus resultierende Ecke schädelt Nici an das Aluminium. Es sollte bis in die Nachspielzeit dauern, bis das letzte Tor gefallen ist. Nachdem der Gästetorwart schon mehrfach bei Flanken eine gewisse Unsicherheit ausgestrahlt hat, schlägt Navid eine Reihe von Ecken genau auf den Fänger. Unter der zweiten oder dritten springen gleich 2 Verteidiger und der Keeper hindurch und der Ball landet bei Flo vor den Füssen, der den Ball nur noch über die Linie befördern muss. 3-0 und gleichzeitig der Endstand. Leider hatten sich einige, wenige Rethwischer schon während des gesamten Spiels nicht im Griff und titulierten ihre Gegenspieler mehrfach als „behindert“ oder „Schwuchtel“, was entsprechende Reaktionen bei den Sternen hervorrief. Zu guter Letzt trat der schlimmste der Kandidaten Toni noch beim Torjubel von hinten in die Beine. Was Rethwisch zu Gute gehalten werden muss, dass die meisten Mitspieler sich lautstark bei den entsprechenden Kandidaten über ihr Verhalten beschwerten und den Trainer aufforderten diese endlich auszuwechseln. Leider kam er dem erst nach dem 3-0 nach. Die mahnenden Worte nach Spielende, dass wir auf diskriminierende Kacke überhaupt keinen Bock haben, nahm er aber zustimmend zur Kenntnis und sorgte für zügige Entfernung seines Spielers von der Sportanlage. Nächstes Jahr am Besten zu Hause lassen.

Aufstellung: Lars – Moritz, Hannes, Ingo – Marc, Nici (Flo), Navid, Toni – Christian (Phil), Björn (Niels), Lotos
Bank: René, Flori

(Flo)

1.Herren

10.05.2015

 1:0 Sieg in Hammoor 

Nach dem ersten Sieg nach 4 Niederlagen darf es mit dem Spielbericht ja mal wieder etwas schneller gehen. Heute Mittag gastierte die Kickers beim noch minimal abstiegsbedrohten SV Hammoor. Wie immer zuletzt war der Kader auf Kante genäht, sah aber durch den neuesten Transfercoup, den aus den dunkelsten Tiefen der Hockeyhalle aufgekreuzten Jannick, sowie dem frisch von Mallorca eingereisten Michi, zumindest was die Startelf anging, recht gut aus. Neuzugang Christian (s.Foto) debütierte im erstmals gespielten 3-4-3 in der Dreiersturmreihe neben Björn und Michi. Die Bank sah es mit den angeschlagenen Navid und Flo, sowie dem etwas in Trainingsrückstand geratenen René eher nach Lazarett aus. Nur Micha saß dort im Vollbesitz seiner Kräfte. Entsprechend konnte die Devise nur heißen, die Flucht nach vorne zu suchen und fix alles dingfest zu machen. Unwahrscheinlicher Weise ging dieser Plan sogar mal besser auf, als es sich Berufsoptimist und Spielertrainer "Effe" zu wünschen wagte. Anpfiff, Jannick bekommt auf links den Ball, zieht kurz vor dem 16er nach innen und wird gefoult. Michi schnappt sich den Ball und befördert die Kugel Richtung zweiten Pfosten. Etwas zu genau gezielt geht der Ball an eben diesen, wo aber Toni geistesgegenwärtig reagiert und zum 0-1 abstaubt. Das müsste das schnellste Kickers-Tor des Universums gewesen sein. Kurz dachte man, Hammoor hat jetzt direkt keine Lust mehr. Wäre uns wohl nicht anders gegangen. Glücklicherweise hielt der Zustand nicht lange an. Aber ganz unbeeindruckt war die Heimelf nicht. Im gesamten ersten Durchgang bestimmten die Sterne das Geschehen. Jannick mit mehreren Läufen von links an der Grundlinie in den Strafraum sorgte regelmäßig für Verwirrung und Neuzugang Christian hatte zweimal das 0-2 auf dem Fuß. Hammoor versuchte es häufiger durch hohe Diagonalbälle hinter die Abwehr, spielte diese aber meistens zu ungenau, so dass die Ahrensburger Abwehr selten vor Probleme gestellt wurde. Einmal kombinierten die Hausherren sich richtig schön durch, vertendelten am Ende aber den Ball. Das war Glück. So ging es mit einer knappen Führung in die Pause. Da wäre schon mehr Beruhigung für´s Nervenkostüm möglich gewesen. Im zweiten Durchgang merkte man recht schnell, dass einige Sterne länger wenig Sport oder zumindest wenig Fußball betrieben haben.  Hammoor kam besser ins Spiel und drückte die Kickers phasenweise in die eigene Hälfte. Mehrmals kam es zu minutenlangen Eckball-Serien, welche meist mit Müh und Not geklärt werden konnten. Am engsten war es, als ein Heimspieler eine Flanke am 16er volley nahm und haarscharf am linken Winkel vorbeiprügelte. Der Schuss hätte ein Tor verdient gehabt. Die klarste Gelegenheit auf Seiten der Sterne hatte Marc, der nach einem Eckball knapp am rechten Pfosten vorbeiköpfte.  In den letzten 20 Minuten verflachte die Partie zusehends. Hammoor wollte zwar noch, aber kam durch die mittlerweile sehr tief stehende 05-Defensive kaum zu gefährlichen Situationen und die wenigen Konter der Sterne scheiterten oft genug einfach daran, dass das Team nicht schnell genug nachrückte. So blieb es beim 0-1. Nach dem ersten Durchgang  sicher nicht unverdient. Es wäre aber  wünschenswert, wenn Ahrensburg aus der zeitweiligen Überlegenheit mal eine frühere Entscheidung machen würde. Nächste Woche empfangen wir Rethwisch II auf dem Stormarnplatz. Zwar treten wir am 31.05. noch in Meddewade an, aber wir wollen das letzte Heimspiel zu einer kleinen Saisonabschlussfeier nutzen.
Nach dem Spiel werden wir noch den Grill am Laufen halten und auch ein paar Getränke in die Runde schmeißen. Wir würden uns freuen, wenn ihr diese turbulente Spielzeit gemeinsam mit uns ausklingen lassen würdet.

Aufstellung: Lars – Moritz, Hannes, Ingo – Marc, Nici, Jannick (Navid) – Christian, Björn, Michi
Bank: René, Micha, Flo

(Flo)

1.Herren

02.05.2015

 

0:1 gegen Tabellennachbarn Witzhave II

 

Endlich war er vorbei der elendige April. 3 Niederlagen am Stück und auch sonst nicht viel schönes.
Als ersten Gast im Ahrensburger Frühling, war der SV Witzhave zu Gast. Nur einen Platz, aber geschlagene 7 Punkte vor den Kickers musste mit einem schlagkräftigen Gegner gerechnet werden.OK, fangen wir am Anfang an. Der angesetzte Schiedsrichter Gericke vom FC Ahrensburg hatte an diesem sonnigen Samstag offensichtlich besseres zu tun, als ein Fußballspiel zu leiten und erschien dann auch konsequenterweise nicht. Glücklicherweise erklärte sich Alfred Kahn, Obmann aus Witzhave und Kreisliga-Schiedsrichter kurzerhand bereit die Partie zu pfeiffen. Vorweg: es hätte schlimmere Alternativen geben können. Durch die Bank eine souveräne Leistung. Insgesamt spielte sich das Match auf einen guten Niveau ab. Es standen sich zwei Teams gegenüber, denen merklich anzusehen war, dass sie Lust auf Fußball haben. Dabei kamen teilweise sehr ansehnliche Kombinationen und Ballstaffeten heraus. Mit Jan und Urs standen dem arg ramponierten Sterne-Kader zwei lange nicht gesehene Gesichter zur Verfügung, die spielerisch ihren Teil dazu betrugen. Wir hoffen alle, dass es nicht bei einem einmaligen Gastauftritt bleibt. Euch stehen alle Türen offen.
Leistungsgerecht ging es mit 0-0 in die Pause. Der zweite Durchgang ging vergleichbar weiter. Beide Teams hatten ihre Gelegenheiten und nutzten diese in aller Regelmäßigkeit nicht.
Es hätte ein so schiedlich-friedlicher Fußballnachmittag werden können. Leider meinte Witzhave in der 56. Minute ausscheren zu müssen. Einwurf, langer Ball, Tor, 0-1. Schade, das hätte nich sein müssen. Es folgten Chancen zum Ausgleich, als auch zum Ausbau der Führung, aber es blieb am Ende beim 0-1. Ja, ärgerlich. 4 Spiele in Folge verloren, zweimal kein Tor geschossen. Aber trotzdem war das Spiel keine Enttäuschung. Darauf lässt sich absolut aufbauen und die Hoffnung ist sicherlich nicht völlig unbegründet, dass im Wonnemonat noch der ein oder andere Punkt eingefahren werden kann.
Nächsten Sonntag geht es nach Hammoor, vielleicht geht´s ja da schon los.

Aufstellung: Lars – Moritz, Ingo, Hannes – Metal-Marc, Metal-Niels (René), Jan, Lotos, Toni – Björn, Urs (Nico)
Bank: Micha, Flo

 

(Flo)

1.Herren

12.04.2015

 

 SV Rehhorst   vs.  Kickers   2-1

Anstatt einen eigenen Spielbericht zu schreiben, übernehmen wir heute den, zwar teilweise etwas ungelenk wirkenden, aber inhaltlich durchaus zutreffenden Spielbericht aus Rehhorst. Dass wir gegen Rehhorst verloren haben, sagt eigentlich auch genug über unsere „Leistung“ aus. Aber eins noch: Ja, wir geben Leuten mit Frei.Wild-Pullis wirklich wegen dieser Pullis nicht die Hand. Aber nicht nur wegen der Pullis, sondern weil wir rechten/rechtsoffenen Idioten generell nicht die Hand geben und ihr es uns mit eurer Kleidung so schön einfach macht, euch einzuordnen.

„Das war Fußball!“ So fasste unser Coach das heutige Spiel gegen die FSV Kickers Ahrensburg 05 zusammen. Denn unser SVR siegte mit einer durchwachsenden ersten Hälfte, aber sehr starken zweiten Hälfte verdient mit 2:1 (0:0) und gab somit auch endlich die „Rote Laterne“ ab und hat noch 7 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. In der Anfangsphase der Partie hatten die Gäste aus Ahrensburg leichte Feldvorteile, spielten aber keine klugen Kombinationen sodass wir keine Angst hatten früh in Rückstand zu geraten. Nach gut 15 Minuten wog die Partie hin und her, mit aber wachsendem Druck unseres Teams. Es wurde früh gestört und gutes Pressing ausgeübt. Die erste gefährliche Szene gab es für unseren SVR: Nach einem langen Abschlag unseres Keepers landete dieser kurz vor dem Strafraum der Ahrensburger. Unser Stürmer baute mächtig Druck auf sodass der letzte Verteidiger und auch der Gästekeeper unter dem Ball durch sprangen und das Tor somit leer stand. Nur leider, aus spitzem Winkel, traf unser Stürmer den leeren Kasten nicht. Kurz vor dem Pausentee aber die Chance für die Ahrensburger: Nach guten Durchsetzen auf deren linken Seite rannte der Stürmer auf unser Tor zu. Unser Torhüter machte aber die kurze Ecke zu, sodass er diesen Ball zur Ecke klärte – die darauf aber nichts einbrachte. So ging es mit einem 0:0 in die Pause…Der zweite Durchgang fing gleich mit Druck unseres Teams an: Mit zwei klaren Chancen hätten wir in diesem Spiel in Führung gehen können, doch diese wurden leichtfertig vergeben. Kurz darauf der Schock: Nach einer, wie wir denken Fehlentscheidung des Schiedsrichters, gab es Freistoß am Rande unseres Strafraums. Der Ball wurde direkt auf das Tor geschossen, aber unser guter Keeper parierte den schwierigen Ball noch mit dem Fuß ab, aber beim Abpraller „schlief“ unsere Defensive – 0:1! Danach spielten die Gäste auch auf Zeit, da sie merkten das unser SVR immer stärker wurde und den Gegner in die eigene Hälfte drückte. Nach einigen guten Vorstößen verpassten wir den Ausgleich um „Haaresbreite“ immer und immer wieder…In den letzten 20 Minuten spielte nur noch unsere Mannschaft, die auch kurz vor Schluss zum längst fälligen Ausgleich kamen: Nach einem guten Vorstoß und ansehnlicher Kombination „stocherte“ unser Topscorer den Ball ins Tor – 1:1 und noch einige Minuten zu gehen. Die Kickers waren regelrecht K.O. und unser SVR rannte erneut an und wurde durch großem Kampfgeist und ihr Engagement noch in der Nachspielzeit mit dem Siegtreffer belohnt: Nach einem Foulspiel vom Gästetorwart an unseren Stürmer entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, der souverän in der Nachspielzeit verwandelt worden ist – 2:1! Kurz nach Wiederanpfiff auch der Schlusspfiff – verdient ging unser SVR als Sieger vom Platz und gab auch heute ENDLICH die „Rote Laterne “ ab…

Aufstellung: Lars – Moritz, Ingo (Hannes), Nici – Marc, Michi, Finn, Basti (Navid), Toni – Phil (Björn), Lotos (Flo)

(Flo)

 

1.Herren

28.03.2015

 

Klares 1:4 gegen Tabellenführer Bargfeld

 

Wie ihr an dem späten Erscheinen des Spielberichts schon erahnen könnt, sitzt der Stachel vom Samstag noch tief. Und umso länger die Wartezeit, desto kürzer werden wir uns heute wohl fassen. Das Fazit vorab: Das war ein scheiß Spiel! Vor dem Spiel hatten sich die Kickers so einiges gegen – scheinbar – aktuell etwas schwächelnde Tabellenführer vorgenommen. Zuletzt zwei Remis, auch noch gegen Meddewade und Rehhorst, da muss doch was gehen. Irgendwie nicht. Von Beginn an machte Bargfeld ein gutes Spiel und den Sternen das Leben schwer. Gerade im Mittelfeld machten sie die Räume extrem eng und attackierten früh. Zwar war es Navid per Freistoß nach guten 10 Minuten, der die erste nennenswerte Offensivaktion verbuchen konnte, aber danach kam lange nichts von den Kickers. Anders die Gäste. Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den zweiten Pfosten. Ein Angreifer erwischt ihn etwas „seltsam“, die Kugel fliegt im hohen Bogen über Lars hinweg und senkt sich unter die Latte. 0-1 in der 17. Minute. Diese Freistoßvariante sollte noch häufiger folgen, auch weil die Sterne die dafür nötigen Zweikämpfe in der Mitte der eigenen Hälfte nicht sauber führen konnten und sich oft nur mit Fouls zu helfen wussten. Spätestens ab dem Tor übernahm Bargfeld vollends die Kontrolle über das Geschehen. Kurze Zeit später wird Toni vor dem eigenen 16er allein gelassen und verliert den Ball, Marc grätscht noch ins Leere und Lars blieb zum zweiten mal chancenlos. 0-2 in der 24. Minute. Bargfeld blieb am Drücker und es war dem Ahrensburger Fänger zu verdanken, dass es nicht mit einem sehr viel deutlicheren Rückstand in die Pause ging. Ein Schuss aus der zweiten Reihe von Finn blieb die einzige erwähnenswerte Offensivaktion der Kickers in Durchgang 1. Die zweite Hälfte wurde nur bedingt besser. Schien es vor der Pause noch teilweise so, dass man sich schon in sein Schicksal gefügt hatte, wurde es jetzt kämpferisch besser. Trotzdem blieb die Heimelf klar unterlegen. Keine 10 Minuten gespielt folgte die wohl unglücklichste Ballstafette des Spiels. Nici (oder Hannes?) bringt mit einem unglücklichen Pass Marc in Bedrängnis, der wiederum weiß sich nicht anders zu helfen als Ingo die Kugel zuzuschustern und auch dieser kriegt den Ball nicht geklärt. Der so an den Ball gekommene Bargfelder lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen. 0-3 in der 53. Minute. Zur Ehrenrettung der Defensive muss aber auch gesagt werden, dass der BSV wirklich richtig gut, aggressiv und enorm früh attackierte. Kurz darauf dann die beste Situation für die Sterne. Finn setzt sich auf rechts durch, der Ball kommt scharf und flach in die Mitte wo Björns Versuch gerade noch vereitelt werden konnte. Leider verletzte sich der Spieler-Trainer-Käpt´n dabei und musste ausgewechselt werden. Danach war erstmal Ruhe, zumindest was die Tore angeht. Lars durfte sich noch ein paar Mal auszeichnen und vereitelte einige Großchancen in Klassemanier. In der Schlussphase wurde es dann nochmal turbulent. Erst bekommt Nici einen Bargfelder nur mit einem Foul gestoppt, leider im Strafraum. Elfmeter, 0-4 in der 85. Minute. 3 Minuten später darf dann Marc, nach Eckball von Navid, die Kugel einnicken. 1-4 in der 88. Minute. Das war dann auch der Endstand. Bargfeld gewinnt verdient, auch in der Höhe.  Jetzt folgen 2 Wochen Pause, um dann auswärts in Rehhorst anzutreten.

Aufstellung: Lars – Marc, Navid, Ingo – Hannes (Niels), Nici, Finn, Basti, Toni – Flo (Michi), Björn

(Flo)

1.Herren

22.03.2015

 

Verdienter 3:2 Sieg in Zarpen

Am letzten Spieltag gastierten die Kickers beim TSV Zarpen II vor den Toren Lübecks. Wie immer war die Vorfreude auf diesen Gegner gewaltig. Nur die Vorfreude auf die fest eingeplanten 3 Punkte war noch etwas größer. Das Spiel begann direkt gut. Dem aggressiven Pressing der Sterne konnte der TSV nur mit langem Hafer antworten. Nico hatte nach tollem Pass von Toni die erste gute Gelegenheit, scheiterte aber knapp am Fänger. Kurz darauf dann Einwurf auf links, fast an der Grundlinie. Toni bekommt den Ball im 16er, dreht sich um seinen Gegenspieler, könnte selbst abschließen, legt aber zum noch etwas besser positionierten Lotos am 11-Meter-Punkt zurück. Dieser erzielt aus vollem Lauf das 0-1. 12. Minute. Leider hielt die Vorfreude nicht lange. Die erzwungenen langen Bälle haben halt auch ihre Tücken. Die Kickers-Defensive kriegt die Kugel nicht weg und ein Heimstürmer gleicht aus. 15. Minute. Kaum 5 Minuten später haben die Sterne nach Freistoß die Chance zur erneuten Führung. Diese sollte aber noch 3 Minuten auf sich warten lassen. Lotos bedient Finn, der sich auf der Grundlinie gegen einen Abwehrspieler durchsetzt und den Ball aus ganz spitzem Winkel in die Maschen befördert. 1-2, 23. Minute. Kurz darauf wieder Zirkus der Sterne. Erneuter langer Ball, zentral Richtung Tor. Keiner kommt ran, Phil verschätzt sich auch, bekommt das Leder aber gerade noch per Fallrückzieher auf der Linie geklärt. Puh! Aber auch hier sollte der nächste Treffer nicht lange auf sich warten lassen. Moritz spielt im Spielaufbau einen fatalen Fehlpass, direkt in die Füße eines Zarpeners, der schickt seinen schnellen Linksaußen, die Kickers-Defensive wirkt etwas schlafmützig, und der Angreifer macht das Tor. 2-2, 31. Minute. Auch was Slapstick angeht wollte Zarpen jetzt den Ausgleich. Eine halbhohe Flanke eines Verteidigers zu seinem Keeper, der die Kugel falsch einschätzt, aber nicht akrobatisch auf der Linie klären kann, allerdings Glück hat, dass der Ball am Pfosten vorbei geht. Abzug in der B-Note. Und wie schon im ganzen Spiel. Auf die vergebene Großchance folgt ein Treffer. Freistoß von Navid aus gut 20 Metern. Der Ball scheppert gegen das Gebälk, Nici schaltet am schnellsten, bekommt den Ball aber aus spitzem Winkel nicht aufs Tor, aber Toni ist da und markiert die erneute Führung. 2-3, 35. Minute. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann die wieder Kickers kurios. Hoher Ball in den Lauf von Finn, der allein vor dem Keeper ist, Zarpen, sowie wahrscheinlich alle Nachbargemeinden reklamieren Abseits, der Schiri sieht es anders und lässt laufen. Finn, offensichtlich irritiert und fest mit dem Pfiff rechnend, nimmt die Kugel in die Hand. Jetzt pfeift der Unparteiische auch, allerdings Handspiel. Statt 2-4, Freistoß Zarpen. So ging es in die Pause. Marc kommt für Hannes. Die zweite Hälfte sollte etwas einseitiger werden. Ahrensburg drückte und hatte einige Chancen die Führung auszubauen. Toni aus der zweiten Reihe an die Latte und Björn mit dem Nachschuss links vorbei (52.). Nico knapp drüber. Der für Lotos eingewechselte Basti freistehend drüber (70.). Und so weiter. Es hätte gut und gerne 2-5 oder 2-6 stehen können. Stand es aber nicht. So musste dann doch bei den wenigen Zarpener Torraumszenen – richtige Chancen waren es evtl. noch 2 bis 3 – bis zum Ende gezittert werden.  Am Ende reichte es aber und die Sterne gehen als verdienter Sieger vom Platz.

Aufstellung: Phil – Moritz, Navid, Ingo – Nici, Hannes (Marc), Finn, Nico, Toni – Lotos (Basti), Björn
Bank: Lars, Flo

(Flo)

1.Herren

14.03.2015

 

1:2 Niederlage gegen TuS Hoisdorf II 

Erstes Heimspiel in 2015, Hoisdorf II war zu Gast. Wetter bescheiden und so war am Ende auch die Stimmung. Der erste Durchgang war über weite Strecken ausgeglichen. Beide Seiten mit viel Offensivdrang, wobei die Kickers-Defensive einen Tick sicherer zu stehen schien. Bis zur 20 Minute hatte Navids Mutter, mit 2 Kopfbällen am Seitenrand mehr Ballkontakte als die Fänger. Dann wollte Hoisdorf plötzlich etwas mehr. Starke Kurzpass-Staffette von halblinks in den 16er, knapp vorbei. Kurz darauf Freistoß, wieder halblinks. Starker Schuss, noch stärkerer Lars, der die Kugel als dem Winkel fischt. Danach wieder etwas Leerlauf, bis es Phil zu bunt wurde. Nach kurzem Anspiel von Toni in der Zentrale, zieht er stark nach halblinks an den 16er, setzt sich dabei gegen mehrere Verteidiger durch und schließt einfach mal mit der Pike ab. Der Ball bekommt eine seltsame Laufbahn und geht knapp neben dem rechten Pfosten ins Tor. 1-0, 28. Minute. Quasi direkt mit dem Wiederanpfiff, Ballverlust Hoisdorf, Finn bekommt das Leder auf der linken Außenbahn, geht bis zur Grundlinie, setzt sich gegen den Verteidiger durch und spielt dann noch mit viel Übersicht in die Mitte, wo ein Hoisdorfer in höchster Not vor Björn zur Ecke klären kann. Bis zur Pause ging es jetzt hin und her. Lars hatte noch zwei ganz starke Paraden und Finn wurde in aussichtsreicher Position, leider evtl. im Abseits, zurück gepfiffen. Dann war Pause. Eine gute erste Hälfte, von beiden Teams. Der zweite Durchgang begann mit Anstoß TuS. Die Hoisdorfer gingen sofort nach vorne und versuchten gleich den Druck ganz hoch zu fahren. Obwohl das bei einer knappen 1-0 Führung eigentlich zu erwarten war, schien das die Sterne zu überraschen, um nicht zu sagen, zu erschrecken. Und diesen Schrecken sollten die Kickers auch erstmal nicht aus den Knochen bekommen. Neben dem erhöhten Offensivdruck wurde das schon in Druchgang 1 körperliche Spiel jetzt hart. Das erste Opfer war Nici, der in der 47. Minuten verletzt vom Feld musste. Bitter, weil er dem Spiel bis dahin sehr viel Struktur gegeben hat. Auch wenn er nach 10-minütiger Behandlungspause zurück auf´s Feld konnte, war das Spiel der Kickers jetzt sehr zerfahren. Kapital konnte Hoisdorf daraus allerdings erst in der 63. Minute schlagen und das auch noch nach einer sehr unglücklichen Situation. Nico geht mit Ball Richtung 16er und wird kurz vorher einfach umgestoßen. Eigentlich ein glasklares Foul und Freistoß aus aussichtsreicher Position. Blöd nur, das der Pfiff nicht kam. Stattdessen, Konter Hoisdorf, die hoch aufgerückte Defensive bekommt keinen Zugriff, Querpass 1-1. Das saß. Und Hoisdorf wusste das leider zu nutzen und macht in der 70. Minute gleich noch das 1-2. Danach wurde es dann vogelwild. Hoisdorf versuchte mit allen, und seien es noch so lächerlichen Mitteln die Zeit von der Uhr zu nehmen und stellte sich dabei nicht mal sonderlich geschickt an. So holt sich ein Spieler beim Auswechseln glatt noch eine gelb-rote Karte ab, weil er eine knappe Minute vom Mittelkreis zur Seitenlinie braucht. Naja, kurz den sportlichen Teil abschließen. Hoisdorf gewinnt, nach fußballerischen Gesichtspunkten verdient mit 1-2 auf dem Stormarnplatz.
Gönnt man der Truppe den Sieg objektiv? Auf keinen Fall. Das was viele Hoisdorfer abgezogen haben, war das unsportlichste – um nicht zu sagen asozialste – was wir seit langer Zeit erlebt haben. Selbst der TSV Mordor kommt da lange nicht ran. Bei jeder Berührung wurde geschrien und sich minutenlang auf dem Boden gewälzt, um dann, von Zauberhand geheilt, aufzuspringen und wie ein kleines, glatzköpfiges Reh über den Platz zu galoppieren. Am witzigsten auch, dass der TuS gerade noch auf seine Facebook-Seite den Trailer zu
„Pass auf, was du sagst!“ verbreitet. Vielleicht sollte der Verein das nicht nur sagen, sondern auch mit etwas Leben füllen. Wenn nämlich einige Spieler ihren Gegenspielern, nach Zweikämpfen körperliche Gewalt androhen und der Trainer der ersten Herren, bei dem es spielerisch eben nur für die zweite reicht, seinen Gegenspieler mehrfach als „fette Sau“ tituliert, dann sind das nur hohle Phrasen die niemand braucht. Wir wissen nicht, was Hoisdorfer Kindern so beigebracht wird, wir sind nur froh, dass wir nicht so eine Kinderstube ertragen mussten. Wie auch immer, wir haben jetzt endgültig einen neuen Lieblingsgegner und freuen uns schon auf die nächste Saison.

Aufstellung: Lars – Moritz, Navid, Ingo – Hannes, Nici (Marc), Finn (Niels), Nico, Toni – Björn (Flo), Phil (René)

(Flo)

 

1.Herren

08.03.2015

 

 

4:2 in Rümpel - gelungener Rückrundenauftakt

 

Sonntag starteten die Kickers bei frühlingshaften 15°C und strahlendem Sonnenschein beim Rümpeler SV in die Rückrunde. Lars im wohlverdienten Urlaub, Marc auch unterwegs, Musti mit Muskelfaserriss leider der nächste im Lazarett, gerade in der Defensive war wieder viel Fantasie gefragt. So fand sich Phil im Tor, sowie Moritz auf der Liberoposition wieder und Hannes rückte ins defensive Mittelfeld. Ansonsten waren die Sterne aber recht gut aufgestellt. Vielleicht doch ganz gut, dass die Gastgeber der vor drei Wochen beantragten Spielvererlegung nicht zugestimmt haben. Pünktlicher Anpfiff und Traditionen müssen gepflegt werden. Erster Angriff Rümpel, langer Ball hinter die etwas aufgerückte Abwehr und schon ist ein Angreifer im Eins-gegen-Eins mit Moritz, zieht an ihm vorbei und überwindet auch Phil. 1-0 in der 2. Minute. Jetzt alle wach? Auf jeden Fall entwickelte sich jetzt ein munteres Spiel auf schwierigem Geläuf. Genau 10 Minuten später waren die Sterne dann an der Reihe. Michi spielt Toni im 16er an, der setzt sich gegen 3 Gegenspieler durch und versenkt cool zum Ausgleich. 1-1 in der 12. Minute. 2 Minuten später war wieder Rümpel an der Reihe. Freistoß aus gefährlicher Position. Dritter gefährlicher Torschuss des Spiels und erstmals kein Tor. Jetzt wieder Ahrensburg. Pass in die Spitze ein Rümpeler grätscht den Ball ab, klemmt ihn dann aber etwas zu ausgiebig zwischen den Knien ein. Indirekter Freistoß, ca. 15 Meter halbrechts.  Michi touchiert den Ball, Navid schiesst flach auf´s linke untere Eck – kuller, kuller – drin! 1-2, Spiel gedreht in der 18. Minute. Pfiff, doch nicht. Michi´s Berührung war etwas zu zärtlich, der gute Referee war der Ansicht, dass sich der Ball schon ein bisschen bewegen sollte. OK, Wiederholung. Dieses Mal Michi mit etwas mehr Kraft, Navid dieses Mal auf den rechten Winkel, die Mauer fälscht ab, Tor. 1-2, Spiel gedreht in der 19. Minute. Aber natürlich sollte auch das nicht lange so bleiben. Rümpel im Angriff, die Kickers bekommen die Kugel nicht aus dem Strafraum, bis Moritz den Ball irgendwann klären kann. Leider stoppte er das Leder vorher mit dem Arm. Handelfmeter RSV 2-2 in der 27. Minute. Fast wie beim Handball hier… Und weiter ging die wilde Fahrt. Kein 5 Minuten später Eckball Rümpel von links. Gedrängel im 5er, Kopfball, Tor. 3-2. Pfiff, doch nicht. Der Unparteiische entscheidet auf Behinderung des Keepers. Es bleibt also bei Remis. Aber natürlich nicht auf Dauer. Dieses Mal Eckball für die Sterne. Navid von rechts, sieht Toni an den Fünfer starten, präzise Flanke und Direktabnahme unter die Latte. 2-3, 34. Minute, ein Traumtor. Damit war es dann aber auch mit dieser völlig verrückten Halbzeit. Die zweite Hälfte sollte deutlich weniger aufregend werden. Die Sterne standen hinten eigentlich ganz gut, bekamen aber nach vorne nur vereinzelt was auf die Kette. Rümpel war deutlich bemühter, nutze sein teils sehr guten Gelegenheit aber nicht. So kratzte Phil in der 52. Minute einen Freistoß noch von der Linie und kurz vor Ende schoß ein Angreifer der Gastgeber am 5er freistehen rechts drüber. Insgesamt ergab sich laut Aussagen Dritter wohl ein Torschussverhältnis von 5-1 pro RSV. Wobei es noch ein paar vielversprechende Konter für die Sterne gab, welche mit sehr knappen Abseitsentscheidungen abgepfiffen wurden. Ob zu Recht oder nicht, kann am Ende niemand beantworten. Aber einmal durften die Kickers dann doch nochmal. Nach einem satten Schuss durch Nico, welchen der Heimkeeper noch stark nach Außen abwehren kann, setzt sich Björn an der Grundlinie durch und legt flach zurück auf Finn, der den Ball in der Nachspielzeit ins untere rechte Eck schiebt. 2-4. Das sollte dann auch der Endstand sein. Insgesamt ein glücklicher Sieg, der sich vor allem durch die fast phänomenale Effektivität verdient wurde. Am Ende aber sicher ein Tor zu hoch, denn das Spiel war insgesamt ausgeglichen und vor allem bemerkenswert fair.

02. Minute 1-0
12. Minute Toni (Michi)
19. Minute Navid (indirekter Freistoß/Michi)
27. Minute 2-2 (Handelfmeter)
34. Minute 2-3 Toni (Navid)
91. Minute 2-4 Finn (Björn)

 

Aufstellung:

Phil – Moritz, Ingo, Navid – Nici, Hannes (Flo), Finn, Lotos (Nico), Toni – Björn (René), Michi
Bank: Nico, René, Niels, Flo

 

(Flo)

1.Herren

22.11.2014

 

3:1 Sieg gegen SV Meddewade II

Nun stand es also an, das letzte Spiel vor der Winterpause. Ein bisschen traurig ist man ja schon. Auf der anderen Seite…in Rethwisch und auch am Samstag auf dem Stormarnplatz war es schon arg ungemütlich. Wenn die Pause nur nicht so elendig lang wäre. Nun ja, es half nix, auch bei fast schon winterlichen Temperaturen und Regen sollten gegen Meddewade II definitiv 3 Punkte her. Leider passte sich das Spielniveau den äußeren Bedingungen an: bescheiden. Ich muss zugeben, ich war am Spielfeldrand eher damit beschäftigt meine Füße warm zu bekommen, so dass ich vom ersten Durchgang wenig nennenswertes berichten kann. Zwei Kopfballchancen und Meddewade sogar mit leichten Feldvorteilen. Am Ende ging es sicher etwas glücklich mit 0-0 in die Kabine. Nach der Pause wurde es nicht so richtig gut, aber doch merklich besser. Bis zur 65. Minute blieb es aber torlos. Dann hatte Michi einen wahren Glanzmoment und schickte Finn mit einem 30-Meter-Pass durch die halbe gegnerische Defensive links in den 16er, wo dieser in die Mitte zieht und die Kugel cool im langen Eck versenkt. 1-0. Mittlerweile war die Führung nicht mal unverdient. Es folgten weitere Chancen auf beiden Seiten, die Beste sicher von Finn, der erneut aus spitzem Winkel abschließen kann, aber den Ball leider am Tor vorbei legt. Er war es dann auch, der sich in der 80. Minute stark auf seiner Seite durchsetzt und von der Grundlinie flach in die Mitte passt, wo René nur noch den Fuß hinhalten muss. 2-0, das muss es doch gewesen sein. Dachten offenbar auch die Kickers. Wiederanpfiff, hoppla, Tiefschlaf und schwubdiwupps macht Meddewade ein Tor, wie konnte das denn passieren? Ich weiß es wirklich nicht, war auch nicht zu 100% konzentriert. Jedenfalls: 2-1. Och ne, jetzt nicht noch herschenken die Punkte. Glücklicherweise waren die Sterne jetzt wieder wach und Björn konnte nochmal seine ganze Routine ausspielen. Er bekommt am rechten Strafraumrand die Kugel, legt den Ball an seinem Gegenspieler vorbei und zieht in den 16er. Der Abwehrspieler lässt das Bein stehen, trifft den Käpt´n, welcher dankend annimmt. - Ich glaube ich sollte nicht schreiben, dass mich das an David Jarolim in seinen besten Zeiten erinnert…wirklich nicht. - Elfmeter für die Kickers. Navid tritt an und versenkt den Ball sicher. 3-1 in der 89. Minute. Das war es jetzt aber. Nach dem zweiten Durchgang ein verdienter Sieg und schöner Abschluss der Hinserie. Diese ersten Halbzeiten sollte sich die Sterne aber abgewöhnen. Leider wurde die Freude nach dem Spiel deutlich getrübt. In der Kabine gab Gregor seinen Rücktritt als Trainer bekannt. Die Gründe bleiben in der Kabine, es bleibt nur zu sagen, dass das wirklich ziemlich traurig ist und wir doch alle hoffen, dass er sich das nochmal überlegt. Trotzdem erstmal Danke für über 4 Jahre, in denen er sich für das Team zerrissen hat. Das hätten nicht viele so gemacht. Und die Meisten werden wohl zustimmen, wenn ich behaupte das Gregor sehr gute Arbeit geleistet hat.

Aufstellung: Lars – Toni, Ingo, Hannes, Navid – Michi (Niels), Nico, Finn, René (Björn), Lotos – Phil

(Flo)

 

1.Herren

16.11.2014

 

2:2 beim VfL Rethwisch II

Traurig, aber wahr. Am Sonntag gastierten die Sterne zum letzten Auswärtsspiel der Hinrunde beim VfL Rethwisch II.  Die Personaldecke war dünn, so dass mal wieder viel Kreativität bei der Aufstellung gefragt war. Trotz allem, das Spiel begann gut. Langsam scheint die gewünschte Spielidee zu greifen. Hinten kompakt stehen und über kontrolliertes Kurzpassspiel in die gegnerische Hälfte kommen. Seltsamerweise kam es, wie schon zuletzt, nach guten 10 Minuten zum Bruch und auch wenn die Defensive weiter stabil blieb, waren Offensivaktionen Mangelware. Die beste Gelegenheit hat Michi, der nach schönem Steilpass den Ball aus 20 Metern in die Arme des Keepers lupft. Nach eigenen Aussagen war das wohl anders geplant. Rethwisch hatte sicher mehr, aber keine zwingenden Gelegenheiten. Durchgang 1 endet mit 0-0. Der Anfang der zweiten Hälfte gehörte wieder den Sternen. Diese leichte Überlegenheit gipfelte dann auch in der Führung. Gute Passstafette im Mittelfeld, der Ball kommt nach rechts zu Lotos, der sich an der Seitenlinie durchsetzt und auf Phil flankt. Dieser geht halbrechts an seinem Gegenspieler vorbei und versenkt den Ball ins kurze Eck. 1-0. Das sollte doch Sicherheit geben. Aber nun gut, „sollte“. Zwei Minuten später schnappt sich ein Rethwischer fast an der Mittellinie die Kugel und setzt sich auf dem Weg in den 16er gegen 3 Gegenspieler durch um dann auch noch Lars auf dem falschen Fuss zu erwischen. 1-1. Aber damit nicht genug. Gab den Kickers die Führung zwar keine Sicherheit, so verunsicherte der Ausgleich umso mehr. Wieder dauerte es nicht sehr lange und Rethwisch konnte auf 2-1 erhöhen. Auch aufgrund des Drucks, den sie jetzt erhöhten nicht mal unverdient. Die Sterne bissen sich jetzt ins Spiel zurück. Es wurde eine kampfbetonte Endphase, die zwar hart aber auch Dank des guten Referees, meist innerhalb der Grenzen des vertretbaren geführt wurde. Und der Kampf sollte sich auszahlen. Phil bekommt auf Links die Kugel und flankt an den 5er. Gewühl und Gestocher, aber Rethwisch bekommt den Ball nicht raus. Irgendwie landet die Kugel bei Björn, der sich die Gelegenheit nicht nehmen lässt. 2-2. In der Schlussphase drängte die Heimelf nochmal, aber es sollte beim Remis bleiben. Verdient oder unverdient, da gibt es sicherlich unterschiedliche Meinungen. Angesichts der Personalsituation aber ein redlich erarbeiteter Punkt. Am kommenden Samstag steht dann das letzte Spiel des Jahres auf dem Kalender. Meddewade II kommt auf den Stormarnplatz.

Aufstellung: Lars – Toni, Hannes (Micha), Moritz, Ingo – Nico, Michi, Lotos, René(Niels) – Phil, Flo (Björn)

(Flo)

1.Herren

08.11.2014

 

 Letztlich gerechtes 3:3 gegen SV Hammoor II

Am vergangenen Sonntag empfingen die Kickers die Zweitvertretung des SV Hammoor auf dem Stormarnplatz. Die Absteiger aus der B-Klasse rangierten vor dem Spiel überraschend schwach auf dem 11. Tabellenplatz. Überraschend, weil das Team aus dem Nachbardorf aus der Vergangenheit als recht spielstarke Mannschaft in Erinnerung war. Die ersten 10 Minuten kombinierten die Sterne recht gefällig und fand besser in die Partie, aber wie schon aus dem letzten Wochen bekannt, Torchancen blieben Mangelware. Nach dem recht vielversprechenden Aufgalopp verloren die Kickers nach diesen 10 Minuten unerklärlicherweise den Faden und verhalf den Gästen ins Spiel. Diese ließen sich im Gegensatz zur Heimelf nicht lange bitten und belohnten diese nach 15 Minuten für den Geleitschutz durch den 16er mit dem 0-1. In der Folge verdiente sich Hammoor diese Führung dann auch redlich, da die Sterne nicht wieder ins Spiel fanden. Auch wenn sich immer mal wieder in Richtung des Hammoorer Strafraums gearbeitet wurde, blieb es ungefährlich, weil sich einfach zu selten getraut wurde mal abzudrücken. Nach ca. 30 Minuten durfte Hammoor die Führung ausbauen. Gewühl im Ahrensburger 16er, der Ball rollt zu Lars, welcher den Ball aufnimmt. Ganz normale Situation. Der Referee entscheidet allerdings auf Rückpass und indirekten Freistoß, ca. auf Höhe des 5-Meterraums. Die Gelegenheit lassen sich die Gäste nicht nehmen und prügeln die Kugel unter die Latte. 0-2. Das Spiel blieb bis zu Pause mau und damit ging es entsprechend in die Pause. So fahrig der erste Durchgang war, so rasant startete der zweite. Kaum 3 Minuten gespielt kommt Toni vom linken Strafraumrand zum Flanken. In der Mitte setzt sich Nico schön durch und trifft zum Anschlußtreffer. Hammoor schien gedanklich noch beim Pausentee, den wieder dauerte es nur 3 Minuten bis Navid sich den Ball im rechten Halbfeld zum Freistoß zurechtlegt. Schöne Flanke und in der Mitte ist es jetzt Toni, der den Ball in Netz befördert. 2-2 nach 50 Minuten und die Sterne  brannten jetzt. Aber auch Hammoor war jetzt wieder wach. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, welcher sich leider zu einer ziemlich nickligen Partie entwickelte. Das Spiel wurde häufig unterbrochen. Trotzdem behielten die Kickers das Spiel in der Hand und waren etwas näher am 3-2 als der Gegner. Als das Spiel eigentlich schon vorbei war und mit dem 2-2 auch einen, über jetzt fast 90 Minuten gesehen, gerechten Endstand gehabt hätte, wurde es nochmal richtig turbulent. Lotos setzt sich auf der rechten Außenbahn durch und bringt eine schöne Flanke in die Mitte. Niels springt noch drunter durch, aber der Ball kommt zu Finn, der ihn unhaltbar versenkt. 3-2, 87. Minute. Wahnsinn, sogar noch die Führung. Das sollte es doch gewesen sein. Aber Pustekuchen. Noch einmal Freistoß für Hammoor aus dem linken Halbfeld. Die Flanke kommt und eigentlich hat Lars den Ball sicher. Eigentlich. Er bekommt den Ball im Gewühl nicht richtig zu fassen und die restliche Mannschaft den Ball dann nicht geklärt, so dass ein Hammoorer tatsächlich noch den Ausgleich markiert. Bitter! Kurz darauf war dann Schluss. Und wie beim Stand von 2-2 schon erwähnt, über die gesamte Spielzeit gesehen, war auch das 3-3 ein gerechtes Ergebnis. Hammoor mit starker erster und die Sterne mit starker zweiter Halbzeit.

Aufstellung: Lars – Musti, Marc, Hannes (Moritz), Navid – Nico, Toni, Finn, Andi – Lotos, Phil (Niels)
Bank: Micha, Flo

(Flo)

1.Herren

25.10.2014

 

Klarer 3:0-Sieg gegen SV Rehhorst 

Nach zuletzt vier Niederlagen und einem spielfreien Wochenende gastierte am Sonntag der SV Rehhorst in Ahrensburg. Die mit 3 Minuspunkten in die Saison gestarteten Nordstormarner kamen in der Spielzeit auf genau 2 magere Remis, was die Favoritenrolle den Kickers  zuschob. Die ersten 10 Minuten waren noch deutlich durch die aktuelle Unsicherheit mit vielen  Fehlpässen geprägt. Danach erarbeiteten sich die Sterne langsam eine Feldüberlegenheit. Die Rückkehr von Toni in der Zentrale war spürbar wichtig. Das Aufbauspiel war ruhiger und geordneter, so dass dem Gegner zwischenzeitlich kaum Zugriff auf das Spiel gestattet wurde. Zwar kam es, wie schon in den letzten Wochen, zu wenigen gefährlichen Strafraumszenen, aber das Selbstbewusstsein wuchs stetig. Die beste Gelegenheit hatte Nico, mit einem schonen Schuss aus der zweiten Reihe, den der Keeper gerade so an das Gebälk lenken kann. Wie fragil dies aber alles war, wurde in der Schlussphase des ersten Durchgangs sichtbar. Aus dem Nichts hatten die Sterne etwas den Faden verloren und es wurden wieder einige unnötige lange Bälle gespielt. In der Phase konterte die Gästeelf, auch begünstigt durch Unkonzentriertheiten, ein paar mal gefährlich und es war am Ende ein bisschen Glück dabei mit 0-0 in die Pause zu gehen. Zur zweiten Hälfte feierte Björn, eingewechselt für Lotos sein Comeback. Ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss, ausgerechnet in Rehhorst. Der Captain war endlich zurück. Und er sollte sich nicht lange bitte lassen. 55. Minute, schöner Angriff. Finn scheitert noch vom 16er an der Rehhorster Abwehr, der Ball kommt halb rechts zu Björn, der Phil mit einem Zuckerpass zentral im Strafraum bedient, von wo dieser humorlos einnetzt. 1-0. Kurze Zeit später hätte es aber auch schon wieder vorbei sein können mit der Herrlichkeit. Freistoß für den SVR aus ca. 18 Metern. Vollspannschuss an das Lattenkreuz. Da wäre Lars nicht ran gekommen. Dann war wieder Björn an der Reihe, der im Strafraum zum Abschluss kommt. Der Ball wird aber irgendwie noch aus dem Winkel geholt. Dann die 75. Minute. Finn setzt sich gut auf der rechten Seite durch, spielt flach von der Grundlinie in die Mitte, wo Björn nur noch vollstrecken muss. 2-0. Was für eine Geschichte. In dieser Phase waren die Kickers am stärksten, aber auch Rehhorst kam zu ein paar Konterchancen. Lars rette mehrfach im 1 gegen 1. Knapp 10 Minuten vor Schluss kam Björn, nach schöner Kombination erneut zum Abschluss, dieses mal behielt der Rehhorster Fänger allerdings die Oberhand. Wenig später war das Spiel aber doch endgültig entschieden. Musti schickt Finn mit einem Traumpass in den 16er, wo dieser sich die Ecke aussuchen kann. Er entscheidet sich für die linke und belohnt sich für ein starkes Spiel mit dem 3-0. Das war es dann aber. Fußballromantik, wie sie schöner kaum sein könnte und endlich wieder drei Punkte!

Aufstellung: Lars – Musti, Marc, Ingo, Hannes (Flo) – Nico, Toni (Micha), Finn, Navid – Phil (Moritz), Lotos (Björn)

(Flo)

 

1.Herren

11.10.2014

 

Verdiente 3:1 Niederlage in Großensee

Auch gegen die Spielgemeinschaft aus Großensee und Brunsbek will der Negativlauf der Kickers nicht enden. Bei perfektem Fußballwetter reisten die Sterne nach Großensee, um nach 3 torlosen Niederlagen endlich wieder Punkte einzufahren. Allerdings bekam man von Beginn an das Gefühl, dass es sehr schwer werden würde dem gerecht zu werden. Die Heimelf, wie immer robust, aber auch fußballerisch solide unterwegs, drückte die Kickers vom Anpfiff weg in die eigene Hälfte und kreierte immer wieder gefährliche Aktionen. Umso überraschender dann das erste Tor. Benni wird bei einem Kopfballversuch im heimischen Strafraum leicht geschubst und der Referee pfeift Strafstoß. Kategorie: glücklich.0-1, 34. Minute. Navid. Aber, passend zum Spielverlauf, bekommt direkt nach Wiederanstoß das gesamte Team den Ball nicht weg, was in einem Freistoß zentral, direkt vor der 16er endet. Toller Schuss, 1-1, 36. Minute. Nach der Pause ein ähnliches Bild. Auch wenn die Kickers etwas engagierter wirken und Lotos zwei Chancen hatte, war Brunsbek überlegen. In der 68. fällt die Kugel nach Getümmel im Sterne-Strafraum einem Angreifer für die Füße. 2-1. Das letzte Anrennen führte dann leider noch zu einigen Kontergelegenheiten, wovon eine nach Sterne-Ecke in der 87. zum 3-1 Endstand führte. Eine schwache Leistung endet mit einer sehr verdienten Niederlage. Hoffen wir mal, dass dies jetzt die Talsohle war.

Aufstellung: Lars – Musti, Hannes (Micha), Ingo, Marc, Moritz – Nico, Navid, Finn – Phil (Flo), Benni (Lotos)

(Flo)

1.Herren

05.10.2014

 

Bargfelder SV II  vs.  Kickers 1-0

Mit 0-1 verlieren die Kickers das Auswärtsspiel beim Tabellenführer Bargfelder SV II. Warum das Spiel verloren wurde? Keine Ahnung. Warum die Tabellenführer sind? Auch keine Ahnung. Wenn vom Bargfelder Betreuer zum „Love Football – Fight Racism“ Banner der Kommentar kommt: „Ihr schreibt doch ‚Love Football‘ “ – kurze Pause – “ Oh, den anderen Dreck hatte ich ja gar nicht gesehen“, dann weißt du zumindest, wo du bist. Zum Spiel selber. Gegen ein Team, dass mindestens tabellarisch ein Topteam ist und mit bis dato 7 Siegen aus 7 Spielen in die Saison gestartet ist, reist du mit 2 Niederlagen im Gepäck nicht, um ein Feuerwerk abzubrennen. Entsprechend war der so genannte Matchplan: Hinten sicher stehen und bei Gelegenheit schnell kontern, um so zu 3 Punkten zu kommen. An sich ging der Plan auch auf, die Sterne stehen hinten sicher und gehen mit gesunder Härte in die Zweikämpfe. Nach einer knappen Viertelstunde vergeht einigen Bargfeldern schon sichtbar die Lust. Gut so. Wahrscheinlich haben die Gastgeber zu dem Zeitpunkt fast 70% Ballbesitz, was aber keinen interessiert, wenn der nach folgendem Schema abläuft: Verteidiger auf Außenverteidiger, auf 6er, auf offensiver Außen, auf Verteidiger, Auf 6er, auf Außenverteidiger, auf offensiven Außen, auf Verteidiger, langer Hafer, Lars. Und wieder von vorne. Wenn sich Gelegenheiten ergaben versuchten die Sterne mit schnellen Kombinationen nach vorne zu kommen, das sah oft ganz nett aus, versprühte aber ehrlich gesagt auch wenig Gefahr. Nun ja, irgendwann wurde es dem Fußballgott wohl zu langweilig. Schema wie oben beschrieben, der obligatorische lange Ball in den 16er, dieses Mal sogar fast gefährlich, Lars wirf sich vor den Ball, zwei Bargfelder grätschen rein, einer zieht noch zurück, der zweite zieht mit gestrecktem Bein durch, trifft Ball und Lars, der hat sichtliche Schmerzen, der Ball ist wieder frei und wird über die Linie gedrückt. Hätte das gestreckte Bein nicht gelangt, hat sich die Szene halt auch im 5er abgespielt. Jeder rechnete mit einem Offensivfoul, evtl. sogar einer Karte. Der Schiedsrichter zeigt stattdessen Richtung Mittelkreis und gibt den Treffer. 17.Minute, 1-0. Die Gemüter erhitzen sich merklich an dieser Situation. Auch weil weitere zweifelhafte Entscheidungen folgten und die Bargfelder mit provokanten Bemerkungen nicht zur Beruhigung beitrugen. Bemerkungen, bei deren Retourkutschen sie sich wenig später herrlich echauffieren konnten. Schön war zu sehen, dass sich die Spieler auf dem Platz schnell erholten, während Reservebank und Trainerstab etwas länger haderten. Das Spiel ging weiter wie gehabt, es waren noch 70 Minuten Zeit, also kein Grund nervös zu werden. Auch wurde das Spiel der Ahrensburger jetzt auch etwas aktiver. Richtig klare Torchancen blieben allerdings weiterhin Mangelware. Nach einem Freistoß von Navid aus dem rechten Halbfeld, ergab sich noch die beste Gelegenheit, als Phil und Nico knapp verpassten. Es ging also mit 1-0 in die Pause. Benni kam für Phil und das Offensivspiel wurde etwas druckvoller. Gerade Andi und Nico trieben den Ball gut nach vorn, leider waren die Bälle in die Spitze noch immer etwas unpräzise. Bargfeld hatte dann die größte Chance das Spiel zu entscheiden, als ein Querpass vor dem Tor einen völlig verwaisten Angreifer fand, der aber aus kürzester Distanz über die Latte holzt. Glück gehabt. Nico, Andi und Phil, der für Lotos wieder im Spiel war, hatten noch gute Gelegenheiten aus der zweiten Reihe, welche mal knapper, mal weniger knapp vereitelt wurden. Die klarste Chance zum Ausgleich hatte wieder Phil, der nach schöner Doppelpasskombination mit Andi zentral vor dem Gehäuse angespielt wird, aber den Ball nicht richtig trifft. Nachdem sich Bargfeld Mitte der Halbzeit schon Geld-Rot abgeholt hatte, ließ es Finns Gerechtigkeitssinn nicht zu, das Spiel in Überzahl zu beenden und er holt sich in der Nachspielzeit noch die Ampelkarte für einen Rempler gegen den Heim-Keeper. Dann war Abpfiff. Wie eingangs schon erwähnt, es ist das mindestens zweite Spiel der vielen Fragezeichen. Waren die Kickers in Witzhave einfach schlecht, kann das über die Spiele gegen Trittau und Bargfeld niemand ernsthaft behaupten wollen. Das waren vom Spielverlauf mindestens Remis, gegen Bargfeld darf man auch gewinnen. Wenn Ahrensburg denn endlich die Kugel wieder ins Tor bekommt. Das ist bedenklich. War die Situation vor zwei Wochen noch ausgezeichnet, verbietet sich der Blick nach oben aktuell leider komplett. Am nächsten Samstag gastieren die Kickers in Großensee, das wird ein schweres Spiel. Es gilt jetzt diese Woche beide Trainingseinheiten zu nutzen die Defizite zu bearbeiten. Das sollte möglichst jeder wahrnehmen. Noch ist nix verloren und die Saison ist erst du einem guten Drittel um, aber es gilt jetzt!

Aufstellung: Lars – Musti, Navid, Marc, Hannes (Heini), Ingo – Nico, Finn, Andi, Lotos, Phil (Benni)
Bank: Niels, Flo

(Flo)

1.Herren

27.09.2014

 

Unglückliches 0:1 gegen Trittau 

Die Stim­mung war mäßig nach dem be­denk­li­chen Auf­tritt der Ster­ne in der ver­gan­ge­nen Woche gegen Witz­ha­ve II.  Gre­gor fand deut­li­che Worte zu der Leis­tung und for­der­te un­miss­ver­ständ­lich eine an­de­re Ein­stel­lung gegen den TSV Trit­tau III. Auch wenn mit Gre­gor, Toni, Nico, Navid, Benni und Lotos wie­der 6 po­ten­zi­el­le Stamm­kräf­te fehl­ten, war gegen stark ein­zu­schät­zen­de Trit­tau­er     zu­min­dest der Wille alles zu geben zu er­war­ten. Das Spiel be­gann bei per­fek­tem Wet­ter auch   ver­nünf­tig. Beide Seiten ver­such­ten Fuß­ball zu spie­len und es ent­wi­ckelt sich ein of­fe­nes Match. Im letz­ten Drit­tel waren die Gäste dann aber doch etwas ziel­stre­bi­ger. Das soll­te sich in der 22. Mi­nu­te aus­zah­len. Ein Steil­pass halb­rechts in den 16er wird vonder Kickers-​Ab­wehr lei­der mit  ge­ho­be­nen Armen und „Ab­seits“-​Ru­fen und nicht mit Zweik­ampf­füh­rung  quit­tiert, der Schuss aus spit­zem Win­kel kann noch ab­ge­wehrt wer­den, aber ir­gend­wie woll­te der Ball nicht weg. Letzt­end­lich mur­melt Trit­tau die Kugel ins Netz. 0-1. Ein ganz blö­des Ge­gen­tor. Scho­cken ließ sich die Heim­elf davon zwar nicht, aber ab dem geg­ne­ri­schen Straf­raum fehl­te wei­ter­hin die letz­te zün­den­de Idee. So ging es mit dem knap­pen Rück­stand in die Pause. Aber das Spiel war O.K. und mit etwas Glück, war  noch alles drin. Die zwei­te Hälf­te ver­lief im End­ef­fekt wie die erste. Beide Teams taten ei­ni­ges für das Spiel und so blieb es ein an­sehn­li­ches Duell. Trit­tau woll­te den Sack zu­ma­chen, die Ster­ne den Aus­gleich er­kämp­fen. Zwei­mal war es Finn, der dem Plan am nächs­ten kam. Erst wird er zen­tral in den 16er ge­schickt, wird dann leicht ge­schubst, so dass er die Kugel knapp rechts vor­bei schiebt. Hätte man viel­leicht auch pfeif­en kön­nen, aber las­sen wir das… Kurz dar­auf bringt er einen Frei­stoß von halb­links ge­fähr­lich auf den Kas­ten. Lei­der auch kein Tref­fer. So bleibt es bis zum Ende bei 0-1 und es kommt zu ers­ten Heim­schlap­pe der Sai­son. Aber die Leis­tung war in Ord­nung. Am nächs­ten Sonn­tag geht es zum Barg­fel­der SV II, die enorm stark in die Runde  ge­star­tet sind.  Aber wer weiß, oft sind das ja die per­fek­ten Spiele für die  Sterne.

Auf­stel­lung: Lars – Musti, Marc, Han­nes (Niels), Ingo – Mo­ritz, An­dre­as, Finn, Basti – Flo, René (Heini)

(Flo)

1.Herren

21.09.2014

 

 0:2 Schlappe beim Witzhaver SV II

Wie ihr viel­leicht schon an der ver­stri­che­nen Zeit zwi­schen Ab­pfiff und Spiel­be­richt merkt, nagt das letz­te Spiel noch merk­lich an mir und wohl auch dem Rest des Teams. An­ge­reist mit dem Ziel gegen Witz­ha­ve Punk­te mit­zu­neh­men, ent­wi­ckel­te sich der Son­tag­nach­mit­tag zu einer un­be­frie­di­gen­den An­ge­le­gen­heit. Da Gre­gor nach sei­ner Ver­let­zung gegen Zar­pen wohl noch etwas aus­fällt, gute Besserung an die­ser Stel­le, war klar, dass ein wich­ti­ger Sta­bi­li­sie­rungs­fak­tor der letz­ten Wo­chen zu kompen­sie­ren war. Musti ging auf die Libero­po­si­ti­on, und das vor­weg, mach­te seine Sache gut. Vor An­pfiff gab es viele ein­dring­li­che Worte, dass die Ster­ne auch in die­ser Woche über den Wil­len ins Spiel kom­men müs­sen und sich keine Schlaf­müt­zig­kei­ten er­lau­ben kön­nen. Zu Be­ginn sah das auch noch ganz OK aus. Gut will ich nicht sagen, denn viele Spie­ler hat­ten doch ihre Schwie­rig­kei­ten mit dem Ra­sen­platz. Aber die­ser Be­ginn war lei­der kurz. 11. Mi­nu­te, Einwurf Witz­ha­ve auf deren rech­ter An­griff­sei­te, Höhe Mit­tel­li­nie. Ge­ra­de das pas­si­ve Ver­hal­ten bei Ein­wür­fen wurde di­rekt vor dem Spiel noch an­ge­spro­chen. Der Ball wird ein­fach lang die Linie run­ter­ ge­wor­fen, aber das reicht um die Kickerts-​De­fen­si­ve kom­plett durch­ein­an­der zu brin­gen. Es folgt die Flan­ke an den Elfmterpunkt und ein se­hens­wer­ter Flug­kopf­ball. 1-0 nach 11 Mi­nu­ten. Das war schon ein biss­chen aben­teuer­lich, brach­te die Ster­ne aber noch nicht  aus dem Kon­zept. Nicht viel spä­ter wird Finn in den Strafraum ge­schickt, ist schnel­ler als sein Ver­fol­ger, so dass die­ser ihn nur noch zu Fall brin­gen kann. Not­brem­se, Elfme­ter, rote Karte….hät­ten jetzt alle ge­dacht. Naja, fast alle. Der Schieds­rich­ter kramt ganz tief in der Regel­kis­te und ent­schei­det auf „Sper­ren ohne Ball“ und in­di­rek­ten Frei­stoß im 16er. Im­mer­hin für die Sterne. Das Entset­zen war spür­bar. Nach lan­ger Re­cher­che wurde diese theore­ti­sche Mög­lich­keit tat­säch­lich im Re­gel­buch ge­fun­den, wie diese al­ler­dings auf einen Tritt von rechts hin­ten in die Beine des Geg­ners An­wen­dung fin­den soll, bleibt ein Rät­sel. Der fol­gen­de Freistoß führ­te zu nichts. Nun gut, auch davon ließen sich die nur mi­ni­mal be­ein­dru­cken, wobei die Emo­tio­nen lang­sam, aber si­cher hoch ­koch­ten. Die Par­tie verlor merk­lich an Es­prit. Witz­ha­ve woll­te und konn­te ver­mut­lich nicht mehr und Ah­rens­burg war auch nicht in Top­form. Bis zur 25. Mi­nu­te pas­sier­te wenig, aber dann wurde es di­rekt wie­der hek­tisch. Wie­der star­tet Finn in den 16er, wie­der wird er ge­foult, die­ses Mal mit einem Tritt in die Knie­keh­le. Pfiff der Re­fe­ree zu­letzt we­nigs­tens irgend­was, ließ er jetzt ein­fach wei­ter­spie­len. Der zwei­te, glas­kla­re Elf­me­ter in 10 Mi­nu­ten brach­te die Sterne dann end­gül­tig aus dem Kon­zept. Be­son­ders bit­ter, weil quasi im Ge­gen­zug das 2-0 fällt. Lan­ger Hafer in Straf­raum, Ingo be­kommt den Ball nicht ge­klärt, Lars kann auch nicht mehr ein­grei­fen, Tor. Zwar kommt René in der Nach­spiel­zeit des ers­ten Durch­gangs noch zu einer Ge­le­gen­heit, aber es bleibt bei dem Zwischen­stand zur Halb­zeit. Über den zwei­ten Durch­gang lässt sich lei­der nicht viel sagen. Mo­ritz brach­te es noch am bes­ten auf den Punkt: Die Kickers  haben ge­spielt, als wür­den sie ein 2-0 ver­wal­ten und nicht einem Rück­stand hin­ter­her­lau­fen. Die in der An­spra­che ge­for­der­te Trotz­re­ak­ti­on er­folg­te lei­der nicht. Hän­gen­de Schul­tern und viel zu viel Re­si­gna­ti­on bestimm­ten 45 Mi­nu­ten lang das Bild. An Chan­cen kann ich mich nicht er­in­nern. Skur­ril wurde es noch ein-, zwei­mal, aber das wei­ter aus­zu­füh­ren ist der „Tinte“ nicht wert. Am Ende ver­lieren die Kickers  ver­dient gegen einen Geg­ner, der sich nicht als Über­mann­schaft präsen­tiert hat. Und auch wenn es oben so klin­gen mag, der Schieds­rich­ter hat si­cher sei­nen Teil zum Spiel bei­ge­tra­gen, aber die Al­lein­schuld trägt er si­cher nicht. Die Ki­ckers hat­ten eine gute Stun­de Zeit zu re­agie­ren und haben es nicht ge­schafft. Und so ver­schenkt man lei­der diese Punk­te. Aber egal, es war nach 3 Sie­gen die erste Schlap­pe. Das kommt vor und wird sich auch noch wie­der­ho­len. Haupt­sa­che es wer­den die rich­ti­gen Schlüs­se ge­zo­gen. Sams­tag kommt Trit­tau III nach Ah­rens­burg, da be­ginnt das Spiel wie­der bei 0-0!

Auf­stel­lung: Lars – Musti, Marc, Ingo, Mo­ritz – Nico (René), An­dre­as, Finn, Lotos, Michi – Benni
Bank: Flo

(Flo)

Foto: RSK

1.Herren

13.09.14

 

Hochverdientes 1:0 gegen TSV Zarpen II

 

Nach Sie­gen gegen den Rüm­pe­ler SV und den TuS Hois­dorf II soll­te die Mi­ni­se­rie gegen den TSV Zar­pen II ges­tern auf dem Stor­marn­platz aus­ge­baut wer­den. Im Ge­gen­satz zur sehr dün­nen Per­so­nal­decke am  letz­ten Spiel­tag konn­ten die Kickers, trotz des kurz­fris­ti­gen Aus­falls von Finn, fast aus dem Vol­len schöp­fen. So kam Neu­zu­gang Andi zu sei­nem Start­elf­de­but. Auch Marc war wie­der auf sei­ner an­ge­stamm­ten Vor­stop­per­po­si­ti­on zu fin­den und Lars stand nach 2 Wo­chen Bal­kan wie­der im Tor. Jetzt zum Spiel. Die Ster­ne schnap­pen sich di­rekt das Heft des Han­delns und be­gin­nen of­fen­siv. Von Be­ginn an ver­la­ger­te sich das Ge­sche­hen in die Zar­pe­ner Hälf­te. Po­si­tiv war, dass gute Si­tua­tio­nen meis­tens bis zum Ende aus­ge­spielt wur­den und es so zu hau­fen­wei­se hoch­ka­rä­ti­gen Tor­chan­cen kam. Är­ger­lich nur, dass diese nicht ge­nutzt wur­den. Auf jeden Fall mach­te die Of­fen­si­ve rich­tig Alarm und Andi auf der lin­ken Mit­tel­feld­sei­te  stell­te sich so­fort als Ver­stär­kung her­aus. Die spek­ta­ku­lärs­te Chan­ce hatte si­cher­lich Navid, der rechts in den Straf­raum geht und aus spit­zem Win­kel nur den Pfos­ten trifft. Da wäre der Kee­per macht­los ge­we­sen. Von Zar­pen kam im ers­ten Durch­gang wenig. Wenn die De­fen­si­ve ge­for­dert war, war sie meist zur Stel­le. Nur die wie­der  zahl­rei­chen Frei­stö­ße um den 16er soll­ten lang­sam ver­mie­den wer­den. Lei­der ver­letz­te sich Gre­gor nach ca. einer hal­ben Stun­de am Knie, was zu sei­ner Aus­wechs­lung führ­te. Toi Toi Toi! Der Aus­fall des laut­star­ken Li­be­ro-​Spie­ler-​Trai­ners soll­te dann doch kurz für etwas Un­ord­nung sor­gen. Die blieb ohne Fol­gen und Stell­ver­tre­ter Musti bekam die De­fen­si­ve schnell in den Griff.    Es soll­te in der ers­ten Hälf­te beim 0-0 blei­ben. An­ge­sichts  der Chan­cen im  5-​Mi­nu­ten-​Takt sehr be­dau­er­lich. Der zwei­te Durch­gang soll­te ein ähn­li­ches Bild lie­fern. Zwar ver­suchte Zar­pen mehr zu ma­chen und hier und da lies die Kon­zen­tra­ti­on kraft­be­dingt ein wenig nach, aber an wirk­lich ge­fähr­li­che Si­tua­tio­nen der Gäste kann sich wohl nie­mand er­in­nern. An­ders die Kickers. Wei­ter wurde ge­drückt und ge­ra­de Basti und Benni hat­ten viel­ver­spre­chen­de Ak­tio­nen. Ein Zu­sam­men­spiel der bei­den soll­te in der 50. Mi­nu­te dann auch das  1-0 brin­gen. Benni setzt sich auf rechts durch und legt den Ball an den 16er zu­rück, wo Basti sich den Ball noch ein­mal vor­legt um ihn dann in die Ma­schen zu be­för­dern. Zwar war der Ball noch ab­ge­fälscht, aber auch sonst hätte der Fän­ger wohl keine Ab­wehr­chan­ce ge­habt. Schön für Basti un­se­ren Teil­zeit­ar­bei­ter, der uns lei­der bald wie­der Rich­tung Mut­ter­land des Fuß­balls ver­lässt, war er doch zu­letzt fast eine tra­gi­sche Figur, mit kon­stant star­ken Leis­tun­gen und vie­len Tor­chan­cen, aber immer dem feh­len­den Quänt­chen Glück im Ab­schluss. Es hätte im wei­te­ren Ver­lauf noch einen Elf­me­ter an Benni geben müs­sen und der für Lotos ein­ge­wech­sel­te Phil hätte das Spiel im Al­lein­gang end­gül­tig ent­schei­den kön­nen, schei­ter­te aber meist um Zen­ti­me­ter. Be­mer­kens­wert vor allem, da er die letz­ten Wo­chen noch die star­ke Ver­tre­tung von Lars im Tor gab. Nun ja, es blieb am Ende beim 1-0. Ein ver­dien­ter Sieg, der stre­cken­wei­se tol­len Fuß­ball zeig­te. In der nächs­ten Woche geht es nach Witz­ha­ve. Mit 9 Punk­ten aus den letz­ten 3 Spie­len, darf man dem Spiel op­ti­mis­tisch ent­ge­gen sehen.

Auf­stel­lung: Lars – Gre­gor (Han­nes), Navid, Marc, Ingo – Nico, Musti, Andi, Basti – Lotos (Phil), Benni
Bank: Mo­ritz, Flo

(Flo)

1.Herren

07.09.2014

 

Sieg in letzter Minute: TuS Hoisdorf II vs. Kickers  1-2

Mit ge­ra­de ein­mal 12 Spie­lern reis­ten die Kickers zum heu­ti­gen Aus­wärts­spiel beim bis­her punkt­ver­lust­lo­sen TuS Hois­dorf II. Die frühe An­stoß­zeit um 12:30 Uhr ließ ver­mu­ten, dass sich  die Hois­dor­fer  re­gel­kon­form aus dem Kader ihrer ers­ten Mann­schaft ver­stär­ken. Und da Hois­dorf so oder so keine schlech­te Trup­pe hat gin­gen die Ster­ne das Spiel heute sehr de­fen­siv an. Sol­len die Haus­her­ren in ihrer Hälf­te doch ma­chen, was sie wol­len…Diese Vor­ga­be wurde heute von allen Spie­lern sehr dis­zi­pli­niert um­ge­setzt, was zwar zu einer op­ti­schen Über­le­gen­heit des TuS führ­te, aber kaum klare  Chan­cen zur Folge hatte. Im Ge­gen­zug kon­ter­ten die Kickers immer wie­der über die schnel­len Finn, Basti, Benni und Lotos, was zur Ent­las­tung der De­fen­si­ve und auch zu Chan­cen führ­te. In der 35. Mi­nu­te war es dann Navid, der auf sei­ner rech­ten Seite oft er­staun­lich viel Raum hatte, der nach Zu­spiel von Benni aus 20 Me­tern abzog. Nach­dem der Ball leicht ab­ge­fälscht wurde, bekam er eine ganz selt­sa­me Flug­kur­ve und Dreh­ung, so dass der Kee­per zwar noch dran kommt, aber den Ball nur ins ei­ge­ne Netz len­ken kann. 0-1. So ging es auch in die Pause. Der zwei­te Durch­gang be­gann wie der erste, Ah­rens­burg steht tief und lässt Hois­dorf kom­men. Die Gast­ge­ber er­hö­hen jetzt aber merk­lich den Druck. So wurde das Spiel in­ten­si­ver und stre­cken­wei­se här­ter. Glück­li­cher­wei­se ver­zet­tel­ten sich die Hois­dor­fer Of­fen­siv­ak­teu­re oft in Ein­zel­ak­tio­nen. Der Druck auf die Ah­rens­bur­ger De­fen­si­ve wurde jetzt kon­stant sehr hoch, auch weil nach vorne mit schwin­den­der Kraft doch öfter der  Be­frei­ungs­schlag, als das Her­aus­spie­len ge­wählt wurde. Nichts desto trotz kamen, Benni, Lotos, Basti, Nico und Finn immer mal wie­der in aus­sichts­rei­che Po­si­tio­nen, lei­der fehl­te es, mal mehr, mal  we­ni­ger,  an der Prä­zi­si­on beim Ab­schluss oder der Über­sicht am geg­ne­ri­schen 16er. Der lo­gi­sche  Tri­but, bei einem sehr hohen Ar­beits­pen­sum. In der 80 Mi­nu­te war es dann aber lei­der doch so­weit. Die Ster­ne be­kom­men den Ball im ei­ge­nen Straf­raum nicht ge­klärt, ein Hois­dor­fer schnappt sich die Kugel und schlenzt den Ball schön ins rech­te Eck. 1-1.  Är­ger­lich, aber auch nicht ganz un­ver­dient. Ei­gent­lich hätte man mit dem Punkt zu­frie­den sein kön­nen, aber es war deut­lich zu spü­ren, dass die Ki­ckers nicht be­reit waren sich die But­ter vom Brot neh­men zu las­sen. Zwar warf Hois­dorf jetzt noch mehr nach vorne, aber agier­te dabei oft zu hek­tisch, so dass sich nach Ball­ver­lus­ten Räume für die Gäste boten. Ge­ra­de Finn hatte in der Zeit ei­ni­ge aus­sichts­rei­che Läufe. Er war es dann auch, der in der Nach­spiel­zeit mit dem Ball Rich­tung linke Eck­fah­ne un­ter­wegs war und sein Ge­gen­spie­ler ein  biss­chen un­ge­schickt zu Werke geht. Kör­per­kon­takt, Finn geht zu Boden, Frei­stoß. Kann man schon pfei­fen, muss man aber nicht zwin­gend. Navid flankt den Ball an den kur­zen Pfos­ten, wo Flo knapp ver­passt, der Ball aber plötz­lich zen­tral vor Gre­gors Füs­sen lan­det. Der war etwas über­rascht und  ver­sucht ihn ir­gend­wie auf´s Tor zu brin­gen. Der Ball rutscht dem Kee­per durch die Beine und ins Tor. 1-2 in der Nach­spiel­zeit! Kurz dar­auf war Schluss. Tol­les Spiel, nach dem sich aber auch nie­mand über ein Remis hätte be­schwe­ren dür­fen. Die tak­ti­sche Dis­zi­plin war be­mer­kens­wert. Es ist schon ver­rückt, aber gegen gute Fuß­ball­mann­schaf­ten und am Bes­ten noch mit kri­ti­scher Per­so­nal­si­tua­ti­on, ma­chen die Ster­ne oft ihr bes­ten Spie­le. Jetzt freu­en wir uns auf das Heim­spiel am nächs­ten Sams­tag. Zar­pen ist zu Gast.

Auf­stel­lung: Phil – Gre­gor, Ingo, Musti, Han­nes, Navid – Nico, Finn, Basti, Benni – Lotos (Flo)

(Flo)

 

1.Herren

30.08.2014

 

  Endlich erster Saisonsieg: 3:1 gegen den Rümpeler SV

Am 5. Spiel­tag der Sai­son durf­te der RSK den B-​Klas­sen-​Ab­stei­ger aus Rüm­pel auf dem Stor­marn­platz be­grü­ßen. Beide Teams sind mit zwei Remis bei einer Nie­der­la­ge in die Spiel­zeit ge­star­tet, womit eine Fa­vo­ri­ten­rol­le nicht zu ver­ge­ben war. Zu Be­ginn der Par­tie wirk­ten die Ster­ne etwas ner­vös und noch nicht zu 100% bei der Sache.  Rüm­pel fa­bri­zier­te auch kei­nen Zau­ber­fuß­ball, aber mach­te einen si­che­re­ren Ein­druck und er­spiel­te sich leich­te Vor­tei­le. Nach einem Eck­ball in der 6. Mi­nu­te gin­gen die Gäste dann auch früh in Füh­rung. Schein­bar das be­nö­tig­te „Hallo wach!“ für die Ki­ckers. Di­rekt nach Wie­der­an­pfiff spiel­te sich der Gast­ge­ber nach vorne, wo Benni aus der zwei­ten Reihe zum Ab­schluss kam. Der Ball knall­te an die Latte, kam zu Lotos der den Ab­pral­ler lei­der er­neut ans Alu­mi­ni­um setz­te. Auch wenn noch nicht alles Gold war, kamen die Sterne jetzt immer bes­ser ins Spiel. Ca. ab Mi­nu­te 20 hatte er dann erst­mal die Feld­über­le­gen­heit.  Rüm­pel kam nur noch ver­ein­zelt zu  Of­fen­siv­ak­tio­nen. Meist durch Stan­dart­si­tua­tio­nen, die die Kickers zu leicht und oft un­nö­tig ver­ur­sach­te. In der 35. Mi­nu­te war es dann so­weit. Nico, der ge­mein­sam mit Toni ein sehr star­kes Spiel in der Zen­tra­le mach­te, zog halb­rechts von der Straf­raum­gren­ze ab, der Rüm­pe­ler Fän­ger konn­te nur nach vorne ab­weh­ren, wo Basti nur noch den Ball über die Linie brin­gen muss­te. 1-1. Es folg­te wei­te­re, mal bes­se­re, mal schlech­te­re Chan­cen auf bei­den Sei­ten. Die beste hatte Finn, nach einem Traum­pass von Navid, durch die ge­sam­te Rüm­pe­ler Mann­schaft, den Finn aus vol­lem Lauf knapp am rech­ten Pfos­ten vor­bei­setzt. In der 42. Mi­nu­te dann Eck­ball für die Sterne durch Navid. Schö­ne Flan­ke in den 16er, wo jetzt etwas ganz be­son­de­res pas­siert, man könn­te es fast ma­gisch nen­nen. Der Ball fliegt in die Mitte, wo nicht wie üb­lich Gre­gor zum Ab­schluss kommt, nein. Auch Benni, der Tor­jä­ger der Stun­de nickt nicht zu sei­nem 5. Sai­son­tor ein. Nicht Marc rauscht wie eine Na­tur­ge­walt an den 5er. Nein, es ist der Fuß­ball­gott höchst­per­sön­lich, es ist der Na­mens­vet­ter vie­ler ganz gro­ßer Fuß­ball­spie­ler, ob Turek, Schu­ma­cher, Baf­foe, Ye­boah oder Kroos. Es ist Toni! Gute 2 Jahre nach sei­nem Ein­stand bei den Sternen macht die­ser Typ sein ers­tes Tor! 2-1, Spiel ge­dreht. Dies führ­te zu ei­ni­ger Un­ord­nung in der Rüm­pe­ler Mann­schaft. Und un­ge­wohnt kalt­schnäut­zig wis­sen die Ki­ckers das zu nut­zen. Lan­ger Ball vom ei­ge­nen Sech­zeh­ner von Gre­gor auf Benni, der ca. 35 Meter vor dem geg­ne­ri­schen Ge­häu­se sieht, dass der Kee­per zu weit vorn steht und es ein­fach ver­sucht. Der Ball wir lang und län­ger und senkt sich genau unter die Latte. 3-1, tol­les Tor und der Halb­zeit­stand. Die zwei­te Hälf­te ver­flach­te etwas, war aber immer noch über weite Stre­cken sou­ve­rän ge­führt. Rüm­pel woll­te, aber konn­te nicht rich­tig, wäh­rend die Kickers  etwas tie­fer standen und ver­such­ten über Kon­ter das 4. Tor zu ma­chen. Nach einem wei­te­ren Lat­ten­tref­fer durch Benni aus wie­der knapp 25 Me­tern und einer schö­nen Her­ein­ga­be durch René von rechts, hatte zwei­mal Basti die Chan­ce die­ses Ziel zu er­rei­chen. Es blieb aber beim ver­dien­ten 3-1. End­lich der erste Sieg.
Jetzt geht es schon am Don­ners­tag wei­ter. Um 20h kommt der Kreis­li­gist vom SV Ham­ber­ge zum Kreis­po­kal auf den Stor­marn­platz.

Auf­stel­lung: Phil -​Gre­gor, Micha (Ingo), Navid, Marc – Toni, Nico, Basti, Finn (René), Benni – Lotos (Flo/Heini)

(Flo)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSV Kickers 05 Ahrensburg